Im Jahre 1952 gründeten W. Geissler, genannt Werry und Theodor Wolf, genannt Torry, die unabhängige Zauberzeitschrift „Magische Welt“. Im ersten Jahr erschien sie dreimal, ab dem Jahre 1953 dann sechs mal pro Jahr.
 
Ein wesentliches Merkmal der MW war und sind die zahlreichen Serien. Weit über 100 wurden in den Jahren veröffentlicht. Die Folgen von Gert Graf von Haslingen unter dem Titel „Q-E-D“ ragen dabei besonders hervor, da sie auf andersfarbigem Papier mit separater Paginierung gedruckt wurden. Die Serie beginnt im 2. Heft des 16. Jahrganges, 1967 und endet erst im 25. Jahrgang, 1976.War die MW in den ersten Jahrzehnten in erster Linie ein Fachblatt für Zauberkunststücke, die großenteils exklusiv für die Zeitschrift verfasst wurden, so gewann der theoretische Teil ab den 1970 Jahren eine immer größere Bedeutung. Besonders die 1970er Jahre standen im Zeichen der Parapsychologie, zu denen Dr. Lutz Müller die ersten Beiträge veröffentlichte. Werry selbst beginnt ab 1974 einen unerbittlichen Kampf gegen Scharlatane, die vorgeben, übernatürliche Kräfte zu besitzen. Beiträge zur Historie fanden nur selten Eingang in die Zeitschrift. Das änderte sich, als Wittus Witt das Blatt übernahm. Seit 2000 werden regelmäßig Artikel zur Geschichte der Zauberkunst veröffentlicht. Hier ragen besonders Artikel von Prof. Dr. Peter Rawert, Dr. Christian Theiss, Dr. Alex Romanoff, Peter Schuster, Volker Huber und Richard Hatch hervor.

Ab 2008 wird die MW komplett vierfarbig gedruckt mit durchschnittlich 60 Seiten pro Ausgabe.

Seit 2009 wandelte sich die MW abermals: Der tricktechnische Bereich wurde aus dem Gesamtheft herausgelöst und als separate Beilage anfangs unter dem Titel „KunstStücke“  und später unter dem Titel „ZauberSalz“ im Format DIN A5 gedruckt. Ein Novum für Zauberkunstzeitschriften.

Die Liste der Autoren der „Magischen Welt“, die zum großen Teil ihre Artikel exklusiv für die MW zur Verfügung stellten und stellen, liest sich wie ein „Who is Who“ in der Zauberszene: Max Maven, Jeff McBride, Otto Wessely, Werner Miller, Manfred Zöllner, Markus Zink, Denis Behr, Richard Sanders, Pit Hartling, Thomas Fraps, Andreas Michel-Andino, Bernd Schäfer, Roman Ertl, Jörg Alexander, Stephan Kirschbaum, Stefan Alexander Rautenberg, Levent, Malin Nilsson, Paul Potassy, Flip ...

Heute gehört die „Magische Welt“ zu den zwei größten Zauberzeitschriften der Welt und zählt seit dem 60. Jahrgang zur zweitältesten Zauberzeitschrift überhaupt. Der Abonnementpreis liegt zurzeit bei 50,50 für das Inland und 52,50 Euro für das Ausland.

 

Die MW-Macher



Theodor Wolf-Torry

18.12.1924 – 26.1.2000



Watler Wenger

  1. 12.Nov. 1906 – 1. Febr. 1983

Chefredaktion: 1958-1972



Wittus Witt

Chefredakteur und Herausgeber seit 2000

 

Über die Magische Welt

W. Geissler-Werry

13.4.1925 –19.6.2000